Ablauf der Hypnose

Erst wird einmal in einem Vorgespräch eine Anamnese erstellt. Hier wird abgeklärt Wieso?, Weshalb? und Warum? jemand überhaupt kommt. Hier werden generell sehr detaillierte Fragen gestellt. Viele haben schon eine Liste oder einige Notizen dabei, die vorgetragen werden. Einige Einzelheiten aus dem bisherigen Leben werden gefragt. Wie lange besteht das Problem schon? Wann tritt das Problem auf? Wann trat es zum ersten male auf? Wie häufig, wie stark und wo tritt es auf? All diese Inhalte müssen zuerst geklärt werden, um über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden.

Dann wird die Vorstellung und Erwartung des Einzelnen betrachtet, die er an die Hypnose hat. Die Erfahrung hat gezeigt, dass fast jeder eine bestimmte Vorstellung darüber hat, was Hypnose ist. Diese Vorstellungen sind entweder geprägt von Erfahrungen aus dem unmittelbaren Bekanntenkreis, von Informationen aus den Medien, oder von Show-Hypnosen die man einmal gesehen hat. Manchmal wird die eigene Vorstellung auch geprägt von Erzählungen dritter Personen die einmal etwas davon gehört haben. All diese Vorstellungen müssen erst einmal ins richtige Licht gerückt werden.

Jetzt kann der eigentliche Ablauf der Behandlung erklärt werden. Je nach Person und Problem entscheidet der Hypnotiseur darüber ob die Hypnose im sitzen oder im liegen stattfindet. Im Allgemeinen wird die Hypnose mit Musik untermalt. In der Hypnose selbst wird dann von der Sie-Form in die Du-Form übergegangen. Die Vertrauensform ist dem Unbewussten am leichtesten geläufig und es nimmt bestimmte Inhalte dadurch eher an.

Desweiteren wird die Hypnose-Induktion die gewählt wird erklärt. Da es viele verschiedene Hypnose-Induktionen gibt, wird nach dem Vorgespräch die geeignete ausgewählt. Jeder wird eingehend darüber aufgeklärt was ihn im Einzelnen erwartet.

Die Hypnose selbst variiert von 30 bis 50 Minuten. Die ersten zwei Behandlungen dauern deshalb auch länger und man rechnet mit einer Stunde und 30 Minuten. Alle Folgebehandlungen dauern dann nur noch 45-60 Minuten.